Die Delegierten des 70. Welt-Gesundheitsforums der WHO haben am 30.05.17 eine Resolution verabschiedet, wonach die Mitglieder die Verbesserung der HörVorsorge und den Zugang zur Versorgung mit HörSystemen in die nationalen Gesundheitsprogramme aufnehmen sollen. Dazu zählen HörScreenings bei Neugeborenen, Kleinkindern und Kindern sowie Überprüfungen der HörLeistung bei Erwachsenen und Risikogruppen.

Hannover, 09.08.2017 – Weltweite HörPrävention und der Zugang zu einer guten HörVersorgung – das soll in Zukunft ein wesentliches gesundheitspolitisches Ziel der Mitgliedsstaaten der Welt-Gesundheitsorganisation (WHO) sein. Dazu haben die Delegierten des 70. Welt-Gesundheitsforums in Genf am 30. Mai 2017 eine entsprechende Resolution verabschiedet. Die Mitgliedsstaaten sollen sich künftig stärker auf die Prävention und die Versorgung von HörVerlusten konzentrieren als bisher.

Die WHO fordert von ihren Mitgliedern ebenfalls die Ausbildung von Fachpersonal und der flächendeckende Zugang zu einer bezahlbaren und qualifizierten HörVersorgung. Laut WHO haben rund 360 Millionen Menschen auf der Welt einen HörVerlust, darunter ca. 32 Millionen Kinder. Fast 90% der Betroffenen leben in Ländern mit niedrigem oder mittlerem Einkommen. Diese Länder bieten meist keine ausreichenden Mittel und Vorgehensweisen für eine Versorgung mit HörTechnik, sodaß viele Betroffene unterversorgt oder sogar ganz ohne HörTest und HörHilfe leben müssen.

„Die Fördergemeinschaft Gutes Hören unterstützt die Resolution der WHO. Sie ist ein wichtiger Schritt, denn gutes Hören und HörGesundheit müssen für alle Menschen gelten. Wir setzen uns in Deutschland seit über 50 Jahren dafür ein und arbeiten gemeinsam mit unseren PartnerAkustikern daran, den Betroffenen den Weg zum guten Hören zu erleichtern,“ so Jürgen Matthies, Geschäftsführer der Fördergemeinschaft Gutes Hören (FGH). Die FGH ist seit 1966 deutschlandweit erfolgreich im Bereich HörPrävention und Aufklärung aktiv. Sie stellt ausführliche Gesundheits-Informationen für Menschen mit HörMinderungen und Menschen, die an gutem Hören interessiert sind bereit. Mit professionellen Medien-Informationen sorgt die herstellerunabhängige Organisation für die regelmäßige und flächendeckende Verbreitung von Informationen zu relevanten Themen der HörGesundheit. Neben der Aufklärung im Internet bietet die FGH außerdem eine große Auswahl an Informations-Broschüren für Interessierte an, die beim PartnerAkustiker erhältlich sind oder online bestellt werden können. Darüber hinaus unterstützt sie den Welttag des Hörens und setzt sich gezielt für die Prävention an Schulen ein. Diese Inhalte und Werte vertritt die FGH gemeinsam mit ihren bundesweit rund 1500 PartnerAkustikern.

Um die Menschen konkret über die Werte Guten Hörens aufzuklären und persönlich anzusprechen, veranstaltet die FGH jährlich mit der HörTour eine umfassende gesundheitliche Aufklärungs-Aktion, bei der in über 300 Städten in ganz Deutschland HörTests auf öffentlichen Plätzen durchgeführt werden. Die FGH HörTour geht aktuell ab 09. August, nach einer kurzen Sommerpause, in die zweite Runde. Somit steht der Spätsommer ganz im Zeichen Guten Hörens, wenn in vielen Städten bundesweit HörTests und Beratungen durchgeführt werden. Termine und Orte finden Sie [hier].

Als HörExperten vor Ort stehen allen Interessierten die rund 1.500 FGH PartnerAkustiker zur Verfügung. Bei ihnen wird das gesamte Leistungs-Spektrum vom kostenlosen HörTest über Auswahl, Anpassung und Programmierung geeigneter HörComputer bis hin zur mehrjährigen Nachbetreuung angeboten. Die FGH Partner sind zu erkennen am Ohrbogen mit dem Punkt. Für einen Fachbetrieb in Ihrer Nähe klicken Sie [hier].