Mit dem altersbedingten Ausscheiden von Søren Hougaard wird das bisher in Kopenhagen beheimatete EHIMA-Sekretariat künftig eine Frankfurter Postleitzahl haben.

Ab dem 1. August 2017 übernimmt der Bundesverband der HörGeräte-Industrie (BVHI) auch die Funktion des Sekretariats des europäischen Hersteller-Verbandes European Hearing Instrument Manufacturers Association (EHIMA). Dr. Stefan Zimmer, Vorstandsvorsitzender des BVHI, wird Søren Hougaard als EHIMA-Generalsekretär nachfolgen.

Dessen altersbedingtes Ausscheiden wird nicht nur vom Präsidenten der EHIMA, Dr. Lukas Braunschweiler, bedauert: „Søren hat sich seit 2009 als Generalsekretär sehr um die EHIMA verdient gemacht. Er hat es verstanden, die Hersteller-Vereinigung mit den entscheidenden europäischen und internationalen Stakeholdern zu vernetzen und wertvolle Partnerschaften zu schmieden. Persönlich wusste er durch sein verbindliches, kollegiales und unprätentiöses Auftreten zu überzeugen – ein echter Sympathieträger der HörGeräte-Industrie.“

Dr. Stefan Zimmer zeigt sich ebenfalls beeindruckt: „Søren ist in vielerlei Hinsicht ein Vorbild. Besonders hoch ist ihm der enge Schulterschluss mit den europäischen Verbänden der HörAkustiker und der Schwerhörigen anzurechnen. In dieser Trias lassen sich die wichtigen Forderungen und Stellungnahmen aus der HörAkustik-Branche stärker und nachhaltiger kommunizieren, als wenn das jeder alleine täte. Diese enge Partnerschaft fortzuführen ist eine wichtige Aufgabe.“

Für den EHIMA-Präsidenten ist Stefan Zimmer der richtige Nachfolger: „Die Mitglieder der EHIMA sind sich einig, mit Stefan eine sehr gute Wahl getroffen zu haben. Aufgrund seiner erfolgreichen Arbeit für den BVHI und seiner langjährigen Erfahrung in der europäischen und internationalen Verbandsarbeit wird er auch seine Doppelfunktion für EHIMA und BVHI gut bewältigen und erfolgreich zu verbinden wissen. Wir freuen uns auf die vor uns liegende gemeinsame Arbeit“, so Dr. Lukas Braunschweiler.

Über den Bundesverband der HörGeräte-Industrie

Der Bundesverband der Hörgeräte-Industrie ist die Vertretung der auf dem deutschen Markt tätigen HörGeräte-Hersteller. Er artikuliert die Interessen seiner Mitglieder und ist das Kommunikations-Organ für alle Themen rund um HörTechnologie, HörMinderung und Innovation. Der Verband setzt für die Erhöhung der Nutzung von HörTechnik durch Menschen mit einer HörMinderung ein und klärt über die Leistungsfähigkeit moderner HörSysteme auf. Darüber hinaus befördert er die Zusammenarbeit mit allen Gruppen, die an der Versorgung mit HörSystemen beteiligt sind. Dazu gehören HörAkustiker, HNO-Ärzte, Krankenkassen, andere Verbände und Interessengruppen sowie die Politik.